• Infos anfordern

      oder rufen Sie uns an unter:

      0662 66 3134-0

  • Coliforme Bakterien im Trinkwasser

    Gelangen sogenannte Coliforme Bakterien ins Trinkwasser, ist die Aufregung meist groß. Und das hat seine Gründe. Denn mit Coliformen Bakterien belastetes Trinkwasser stellt eine ernste Bedrohung für die Gesundheit dar. Für Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem können sie sogar ein Lebensrisiko bedeuten.

    Auch in österreichischen Gemeinden kommt es immer wieder zu einer Belastung des Trinkwassers mit Coliformen Keimen. Dies sind zwar Einzelfälle und die Bevölkerung wird meist von den Behörden und den Wasserversorgern rechtzeitig gewarnt. Sich mit dem Thema auszukennen kann aber nicht schaden, um entsprechende Warnungen richtig interpretieren zu können.

    Coliforme Bakterien im Trinkwasser – Das Wichtigste

    • Zu den Coliformen Bakterien gehören E. coli, Salmonellen, Ehec und einige andere Bakterienarten.
    • Trinkt man mit Coliformen Bakterien belastetes Wasser, kann es zu schweren Erkrankungen kommen.
    • In Österreich gibt es immer wieder vereinzelt Fälle von mit Coliformen Bakterien belastetem Trinkwasser.

    Was sind Coliforme Bakterien?

    Der Begriff Coliforme Bakterien steht für eine heterogene Gruppe von anaeroben Bakterienarten, welche zu den Enterobakterien gehören. Viele von ihnen haben den Darm von Menschen und Tieren als Lebensraum und werden daher vor allem durch Fäkalien übertragen.

    Trotz des ähnlichen Namens sind Coliforme Bakterien und das so genannte E. coli Bakterium nicht genau das Gleiche. Das E. coli Bakterium gehört zwar ebenfalls zu den Coliformen Bakterien. Salmonellen, Ehec-Erreger und so genannte Enterobakterien sind aber ebenfalls Coliforme Bakterien.

    • Das Wasser darf dann nur abgekocht getrunken werden.
    • Durch Chlorung, Ozonung oder UV-Licht Behandlung desinfizieren die Wasserversorger notfalls das Trinkwasser.
    • Mit fest installierten Filteranlagen kann man sich zuhause vor Coliformen Bakterien schützen.

    Wie gefährlich sind Coliforme Bakterien im Trinkwasser?

    Per se schädlich sind die Erreger für den Menschen nicht. Sie gehören sogar zur Grundausstattung unseres Darms und verrichten hier wertvolle Arbeit bei der Verdauung. Gelangen Coliforme Bakterien über das Trinkwasser in den Körper, werden sie meist problemlos wieder ausgeschieden und ein bestimmter Teil siedelt sich im Darm an. Problematisch sind nur bestimmte Coliforme Bakterien welche Toxine abgeben und unsere Körper damit schwächen oder schädigen. Der Ehec-Keim ist etwa so ein Kandidat.

    Problematisch ist, wenn diese Giftstoffe generierenden Keime in die Blutbahn oder die Lunge geraten. Dies kann zu lästigen und schmerzhaften Harnwegsinfektionen führen, aber auch zu lebensbedrohlichen Lungenentzündungen. Kommt es zu einer durch Coliforme Bakterien ausgelösten Erkrankung, helfen meist nur Antibiotika weiter. Da aber immer mehr Bakterienstämme gegen Antibiotika resistent sind, besteht die Möglichkeit, dass diese dann nicht anschlagen.

    Wie groß ist das Problem mit Coliformen Bakterien im Trinkwasser?

    Da viele durch Coliforme Bakterien ausgelöste Erkrankungen unentdeckt bleiben, gibt es keine genauen Zahlen über die Ausmaße des Problems. Die österreichische Trinkwasserverordnung macht strenge Vorgaben zur Trinkwasserqualität welche die Wasserversorger durch regelmäßige Tests versuchen einzuhalten. Trotzdem kommt es auch in Österreich immer wieder zu übermäßig hohen Belastungen des Trinkwassers mit Coliformen Keimen.

    In den Gemeinden Katzelsdorf, Felixdorf und Sollenau etwa gab es 2014 solche Fälle, bei denen die Bewohner das Trinkwasser nur im abgekochten Zustand trinken durften. 2015 gab es in Pettenbach und Heufeld erhöhte Werte. Und auch in 2016 gab es einen ähnlichen Fall in der Gemeinde Tulbing.

    So reagieren die Wasserversorger

    Wird bei einem Test eine unerlaubt hohe Belastung mit Coliformen Keimen festgestellt, wird zunächst die Bevölkerung gewarnt und zum Verzicht auf nicht-abgekochtes Wasser aufgerufen. Anschließend werden dann meist die Anlagen wie Hochbehälter und Rohrleitungen gereinigt und das Wasser zur Desinfektion mit Chlor versetzt.

    Dies ist auch der Grund warum in manchen Gebieten das Wasser permanent gechlort wird. Die Grundwasserqualität ist dann meist durch intensive Landwirtschaft belastet und es kommt regelmäßig zu einem unerwünschten Eintrag von Coliformen Bakterien. Derart gechlortes Trinkwasser ist zwar nicht gesundheitsschädlich, hat aber einen sehr unangenehmen Beigeschmack. Aus diesem Grund rüsten immer mehr lokale Wasserversorger und Brunnen auf mit UV-Licht arbeitende Desinfektionsanlagen um. Eine kontinuierliche Desinfektion des Trinkwassers kann damit gewährleistet werden. Da diese aber punktuell, etwa vor dem Hochbehälter erfolgt, kann es durch einen Eintrag in undichten Rohrleitungen aber auch später noch zu einer erhöhten Keimbelastung kommen. Diese Fälle sind aber extrem selten.

    So schützen Sie sich vor Coliformen Bakterien im Trinkwasser

    Wenn Sie in einer Gegend mit weniger guter Trinkwasserqualität leben und es dort bereits häufiger zu Problemen mit Coliformen Bakterien kam, hilft ein Trinkwasserfilter weiter. Fest installiert, etwa unter der Küchenarmatur, garantiert eine Filteranlage durchgehend eine hohe Wasserqualität. Sowohl Aktivkohlefilter, als auch Filteranlagen im Umkehrosmose-Verfahren können Coliforme Bakterien aus dem Trinkwasser entfernen.

    Tritt das Problem einmalig und plötzlich auf, müssen Sie aber nicht unbedingt gleich zum Baumarkt oder Wasserprofi fahren, um eine solche Anlage zu kaufen. Mit dreiminütigem Abkochen ist das Wasser garantiert bakterienfrei. Und Ihr Trinkwasserversorger wird sicher in kürzester Zeit die gesetzlich vorgeschriebene Wasserqualität wieder herstellen.