• Infos anfordern

      oder rufen Sie uns an unter:

      0662 66 3134-0

  • Gesund leben ist leichter, als Sie vielleicht denken

    Eingestellt von ,
    Gesund leben ist leichter, als Sie vielleicht denken

    Unter einem gesunden Lebensstil versteht man einen Lebensstil, der sowohl körperlichen, als auch geistigen Bedürfnissen Rechnung trägt, bei dem man genug Energie zur Verfügung hat und welcher einen weniger anfällig für Krankheiten macht. Ein gesunder Lebensstil lässt sich erreichen durch:

    • Eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung
    • Regelmäßiges geistiges und körperliches Training
    • Ausreichend Schlaf

    Eine 20-jährige Studie an der Cambridge University hat den Zusammenhang zwischen Lebensstil und Gesundheit von etwa 25.000 Menschen über 45 Jahre untersucht. Die Studie zeigt, dass diejenigen, die nicht rauchen, körperlich aktiv bleiben, mäßig Alkohol trinken und fünf oder mehr Portionen Gemüse oder Obst pro Tag zu sich nehmen im Durchschnitt 14 Jahre länger leben als diejenigen, die sich gegen diesen Lebenswandel entscheiden

    Vor diesem Hintergrund ist es sicherlich sinnvoll zu überlegen wie Sie Ihre Gesundheit verbessern können. Waterlogic hilft Ihnen dabei.

    1. Im Mittelpunkt eines gesunden Lebensstils steht eine ausgewogene und gesunde Ernährung

    Eine ausgewogene Ernährung besteht aus Obst, Gemüse, Getreide, Milchprodukten und Eiweiß. Die ideale Diät enthält hauptsächlich frische Zutaten und weniger verarbeitete Lebensmittel, die meist voller minderwertiger Inhaltsstoffe sind, um sie schmackhafter oder länger haltbar zu machen. Auch zuckerhaltige Speisen oder Getränke wie Kekse, Imbisse und Limonaden sollten möglichst vermieden werden. Es ist nicht nötig, jede eventuell bedenkliche Gaumenfreude zu vermeiden. Aber um gesünder zu werden, ist ein gewisses Bewusstsein von dem was man isst schon wichtig. Eine ausgewogene Ernährung ist wie ein Treibstoff, der unseren Körper stark genug macht, um Krankheiten zu wiederstehen als auch unseren Verstand mit zunehmendem Alter fit zu halten. Experimentieren Sie mal eine Woche lang mit kleinen Veränderungen an Ihrer Ernährungsweise und beobachten Sie dabei Ihr Energieniveau. Fühlen Sie sich nach bestimmten Nahrungsmitteln träge? Wie gehen Sie mit dem Energietief um 14.00 Uhr im Büro um? Trinken Sie über den Tag verteilt genug? Welche Gesundheitsziele wollen Sie in den nächsten fünf Jahren erreichen?

    Ein guter Startpunkt ist das Erstellen einer wöchentlichen Einkaufs- und Mahlzeitenliste. Damit können Sie bei plötzlichen Hungerattacken vermeiden, nichts Gesundes in der Küche vorzufinden. Sie können sich dabei von bereits bestehenden Menüplänen aus anderen Quellen inspirieren lassen.

    2. Trainieren Sie Körper und Geist

    Trainieren Sie Körper und Geist

    Regelmäßiger Sport trägt dazu bei, die allgemeine Fitness zu verbessern, und das Risiko für bestimmte Krebsarten, Typ-2-Diabetes, Demenz, Schlaganfall und die koronare Herzkrankheit zu verringern. Der Nutzen von Sport geht über eine rein körperliche Wirkung weit hinaus und kann unsere kognitiven Fähigkeiten, Stimmungen, Gefühle und auch unseren Schlaf verbessern. Sport wird seit einiger Zeit auch als eine Art Katalysator zur Überwindung von Depressionen betrachtet.

    Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht jede Woche einen Marathon laufen müssen, um diese Vorteile zu spüren. Für die meisten uns kann bereits ein 30-minütiger Spaziergang pro Tag ausreichen.

    Eine Studie hat ergeben, dass täglich 30 Minuten im Freien das Risiko, an einer Depression zu erkranken, signifikant verringern. Um zu wissen, wie viel Schritte Sie pro Tag gehen sollten, können Sie einen Schrittzähler einsetzen, und sich Tages-, Wochen und Monatsziele setzen. Wenn Sie aufgrund von Arbeit oder familiären Verpflichtungen sehr eingespannt sind, ist ein Besuch im Fitnessstudio in der Mittagspause oder die Teilnahme an Fitnessübungen für Familien auch eine gute Idee.

    3. Regelmäßig vom Arzt durchchecken lassen

    Es gibt zwar keine Faustregel dafür, wie oft man zum Hausarzt gehen sollte. Es gibt zwar keine Faustregel dafür, wie oft man zum Hausarzt gehen sollte, aber ab 40 Jahren wird allgemein ein Gesundheits-Chck pro Jahr empfohlen. Zusätzlich sollte man zweimal pro Jahr beim Zahnarzt vorbeischauen, um große Probleme im Mundraum erst gar nicht aufkommen zu lassen. Für Frauen und Männer gibt es jeweils zusätzlich eine Reihe von Bereichen, die eigenständig und kontinuierlich selbst von Zuhause überwacht werden sollten, um Gesundheitsprobleme zu vermeiden oder früh zu erkennen. Denken Sie immer daran: Vorsorge ist besser als Nachsorge.

    4. Gönnen Sie sich mehr Schlaf

    Wussten Sie, dass etwa 33 Prozent aller Erwachsenen an mehreren Tagen pro Woche unter Schlafproblemen leiden?

    Die meisten von uns benötigen 7-8 Stunden Schlaf, um langfristig gesund zu bleiben. Genügend Schlaf ist für unser Wohlergehen von außerordentlicher Bedeutung. Falls auch Sie unter Schlafproblemen leiden, können Sie die folgenden Tipps ausprobieren.

    • Denken Sie sich ein Zubettgeh-Ritual aus. Das kann ein Bad sein, die Lektüre eines Buches oder das Trinken einer Tasse Tee. Wie bei Kindern hilft dies auch Erwachsenen, ihrem Körper zu signalisieren, dass es Zeit wird schlafen zu gehen und sich zu entspannen.

    Gönnen Sie sich mehr Schlaf

    • Vermeiden Sie zucker- und koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Tee in den Stunden vor dem Zubettgehen, um Ihren Körper nicht ungewollt anzuregen und in Aufruhr zu versetzen.

    • Vermeiden Sie eine Stunde vor dem Zubettgehen die Benutzung von elektronischen Geräten wie Fernseher oder Smartphones, um nicht durch das helle künstliche Licht Ihren Körper anzuregen. Mit ein paar Körperübungen zur Entspannung wie Stretching oder durch die Lektüre eines Buches können Sie stattdessen Ihren körperlichen und emotionalen Stresspegel deutlich senken und dadurch leichter einschlafen.

    5. Kichern und lachen Sie!

    Kichern und lachen Sie!

    Das ist kein Witz. Lachen hat viele große Vorteile für unsere Gesundheit. Durch Lachen kann unser Körper die Anzahl der für die Erzeugung von Antikörpern wichtigen Zellen erhöhen und dadurch das Immunsystem stärken. Der Pegel an Stresshormonen wird ebenfalls abgesenkt. Lachen hilft zu entspannen und löst die Freisetzung von Endorphinen, den Wohlfühlhormonen, aus.

    Lachen ist auch wie ein Mini-Training. Wir haben alle schon einmal gesagt, Wir haben alle schon einmal gesagt, dass uns der Bauch schmerzt, weil wir zu viel gelacht haben. Denn wenn wir lachen ziehen sich unsere Bauchmuskeln zusammen. Dies ist die Lösung für alle, die gerne ein Sixpack haben wollen.

    Also fragen Sie Ihren lustigen Freund oder Kollegen nach guten Witzen oder schauen Sie sich Ihren Lieblingskomiker an um einfach mehr zu lachen!

    Ein gesunder Lebensstil bringt uns langfristige Vorteile, aber viele von uns lassen sich davon abhalten, die meist nur kleinen nötigen Änderungen an ihren täglichen Gewohnheiten vorzunehmen. Mit etwas Planung und einer positiven Denkweise können diese fünf Tipps auch mit vielen anspruchsvollen Lebensumständen kombiniert werden und uns damit ein längeres und gesünderes Leben ermöglichen.